Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2014
Der ferngesteuerte Krieg
Kampfdrohnen: Was Politik und Militär wirklich wollen
Der Inhalt:

Der Mut, gemeinsam aufzuhören

von Thomas Seiterich vom 25.07.2014
Die Arbeitsgemeinschaft der Priestergruppen, gestartet 1968, will sich auflösen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

So wie es Mut braucht, eine Initiative zu beginnen, braucht es eine andere Sorte von Mut, um ein Unternehmen zu beenden wenn die Zeit dafür gekommen ist.

Die AGP, ihr vollständiger Name lautet Arbeitsgemeinschaft der Priester- und Solidaritätsgruppen, beweist den Mut, gemeinsam bewusst aufzuhören. Die Pfingstversammlung 2015 wird aller Voraussicht nach die letzte Versammlung der kritischen Priester und ihrer Freunde sein. In den vergangenen Jahren tagten diese in der Regel gut besuchten, thematisch gestalteten Jahresversammlungen zumeist in Heppenheim, im Haus am Maiberg, einem Bildungszentrum des aufgeschlossenen Bistums Mainz.

Die meisten Priester in der AGP sind mittlerweile alt gewordene Achtundsechziger im Rentneralter. 1965 endet