Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2013
Ergriffen vom Leben
Was Menschen wirklich brauchen
Der Inhalt:

Versteckter Glücksfall

von Hannes Liechti vom 26.07.2013
In Bern entsteht ein Haus der Religionen. Beteiligt sind acht Weltreligionen. Doch einfach war der Weg dorthin nicht
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Es ist eine unwirtliche Gegend. Unter einer Autobahnbrücke zwischen S-Bahnhof, Waschanlage und Haltestelle der Straßenbahn klafft eine riesige Baugrube. Bagger lärmen vor sich hin, Betonfundamente sind sichtbar. In den nächsten Monaten entsteht an diesem zentralen Verkehrsknotenpunkt im Westen Berns ein Gebäudekomplex mit Wohnungen und Geschäften. Herzstück der Überbauung Europaplatz, wie sich die ehemalige Industriebrache nennt, bildet das »Haus der Religionen«. In ihm sollen dereinst acht Weltreligionen ihren Platz finden.

Das zehn Millionen Schweizer Franken schwere Bauvorhaben ist weltweit einzigartig und ambitioniert: Aleviten, Buddhisten, Christen, Hindus und Muslime sollen in diesem Haus eigene Räume einrichten. In einem gemeinsamen Dialogbereich wirken außerdem Juden, Bahai und Sikhs mit