Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2013
Ergriffen vom Leben
Was Menschen wirklich brauchen
Der Inhalt:

Wie ein aufgeblasener Luftballon

von Adam Krzeminski vom 26.07.2013
Papst Johannes Paul II. wird heiliggesprochen. Doch in der katholischen
Kirche Polens rumort es gewaltig
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Es ist nicht, wie erwartet, der deutsche Papst, jahrzehntelang enger Mitarbeiter Karol Wojtylas im Vatikan, sondern ein argentinischer Seelsorger, der die Heiligsprechung von Johannes Paul II. vollziehen wird. Der neue Heilige wird es allerdings schwer haben, seine katholischen Landsleute spirituell zu versöhnen. Denn in der katholischen Kirche Polens rumort es. Auf der einen Seite scharen sich die Nationalkonservativen um traditionalistische Bischöfe, auf der anderen Seite gibt es immer mehr Unmut, auch unter den Priestern.

Im Jahr 2010 erschütterte die polnische Öffentlichkeit ein Brief, den Ludwik Wiœniewski, ein in der Bürgerbewegung der 1970er-Jahre hochverdienter Dominikanerpater, an den päpstlichen Nuntius in Warschau geschrieben hatte und den die liberale Gazeta Wyb