Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2013
Ergriffen vom Leben
Was Menschen wirklich brauchen
Der Inhalt:

Der einzige Beistand

von Bettina Röder vom 26.07.2013
Hungerstreik in der Abschiebehaft Eisenhüttenstadt: Bernhard Fricke ist dort Seelsorger. Und kämpft gegen die Haft
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Am letzten Freitag hatte er Geburtstag. Das war der 19. Juli und ein Sommertag, wie er im Buche steht. Doch das Herz von Bernhard Fricke war schwer wie lange nicht mehr. Wie immer freitags verließ er kurz nach sechs Uhr sein Haus in Borgsdorf bei Berlin, um nach Eisenhüttenstadt nahe der polnischen Grenze zu fahren. Der 56-Jährige ist Seelsorger in der berüchtigten Abschiebehaft dort, einem Containerbau, der nur durch einen Drahtzaun vom Erstaufnahmelager für Flüchtlinge getrennt ist. In diesen Tagen macht er Schlagzeilen. Denn Inhaftierte dort traten in den Hungerstreik, völlig geschwächt wurden sie ins Krankenhaus gebracht: Usman Munir aus Pakistan und Grenadi Kokoladze aus Georgien lagen an diesem Freitag noch immer dort.

Natürlich ist Bernhard Fricke zuerst zu ihnen ins Krankenhaus