Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2010
Es reicht!
Sieben Gebote für eine ethische Revolution des Finanzwesens
Der Inhalt:

Belastete Beziehung

von Tonio Postel vom 23.07.2010
Forschung und Lehre sollen unabhängig sein. Doch der Einfluss der Wirtschaft auf die Hochschulen wächst
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Das Geschrei war groß, als die Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt Anfang 2008 in eine Stiftungsuniversität umgewandelt wurde. Seither setzt die Hochschule verstärkt auf private Geldgeber, um den Studierenden ein attraktives Studium zu bescheren. »Stiftungs(gast)professuren und -dozenturen tragen dazu bei, an der Universität vorhandene Fachgebiete wissenschaftlich zu ergänzen«, heißt es dazu auf der Uni-Homepage. Dass privatwirtschaftliche Interessen dahinterstecken, steht dort nicht. Dem Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA) und der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) war dies aber nicht entgangen. Die Freiheit von Forschung und Lehre sei in Gefahr, wenn Unternehmen und Privatpersonen