Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2010
Es reicht!
Sieben Gebote für eine ethische Revolution des Finanzwesens
Der Inhalt:

»Die Leute sind so gerührt«

von Monika Herrmann vom 23.07.2010
Zum ersten Mal Applaus: Seit Wiebke im Berliner Straßenchor mitsingt, hat sich das Leben der 22-Jährigen verändert
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ja, ich war auch mal obdachlos, jetzt lebe ich von Hartz IV und habe endlich eine eigene kleine Wohnung. Jeden Dienstag gehe ich zur Chorprobe in den Gemeindesaal der Apostelkirche in Schöneberg. Ein fester Termin, und das seit über acht Monaten! Einfach super ist das. Auch weil ich durch den Chor viele interessante Menschen kennengelernt habe. Immer wieder ergeben sich neue Situationen, mit denen ich mich auseinandersetzen muss. Im Straßenchor singen ja Menschen, die es meistens gar nicht gewöhnt sind, regelmäßig einen festen Termin zu haben. Viele sind obdachlos und schon lange ohne Arbeit. Sie kommen zu spät oder gar nicht, und dann gibt es Streit. Aber wir reden darüber.

Unser Berliner Straßenchor hat viel Öffentlichkeit gebracht und d