Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2021
Ein bisschen unendlich
Was Reisen mit Religion zu tun hat
Der Inhalt:

Die zweite Generation

vom 09.07.2021
Türkisch-deutsches Leben 1990: Foto aus Ergun Cagarys umfangreicher Bildreportage  (Foto: © Ergun CaGatay/Fotoarchiv Ruhr Museum/Stadtmuseum Berlin/Stiftung Historische Museen Hamburg)
Türkisch-deutsches Leben 1990: Foto aus Ergun Cagarys umfangreicher Bildreportage (Foto: © Ergun CaGatay/Fotoarchiv Ruhr Museum/Stadtmuseum Berlin/Stiftung Historische Museen Hamburg)

Ausstellung. Zwei Kumpel, die mit entschlossenem Blick in die Zeche einfahren. Eine blonde Braut, der D-Mark-Scheine ans Kleid geheftet werden. Ein Vater mit einem Kind bei einer Demonstration für die doppelte Staatsbürgerschaft. Diese gerade in ihrer Schlichtheit beeindruckenden Bilder sind derzeit in der Ausstellung »Wir sind von hier. Türkisch-deutsches Leben 1990« im Essener Ruhrmuseum zu sehen. Zum sechzigsten Jahrestag der Unterzeichnung des deutsch-türkischen Anwerbe-Abkommens werden 120 Fotografien von Ergun Cagary gezeigt. Der Istanbuler Fotograf besuchte im Jahr 1990 türkischstämmige Familien in Hamburg, Köln, Werl, Berlin und Duisburg, er folgte ihnen mit der Kamera in ihre Wohnungen, Moscheen, Fabriken und zu ihren Festen. Die umfangreichste Bildreportage zur Einwanderung der ersten und zweiten Generation wird so erstmals einem größeren Publikum zugänglich.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 13/2021 vom 09.07.2021, Seite 54
Ein bisschen unendlich
Ein bisschen unendlich
Was Reisen mit Religion zu tun hat
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.