Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2021
Ein bisschen unendlich
Was Reisen mit Religion zu tun hat
Der Inhalt:

Abgerutscht ins Verschwörungschaos

vom 09.07.2021
Ken Jebsen im vergangenen Jahr bei einer Demo in Berlin (Foto: pa/Zöllner)
Ken Jebsen im vergangenen Jahr bei einer Demo in Berlin (Foto: pa/Zöllner)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Podcast. Früher moderierte er eine wilde Radioshow beim Sender RBB, heute verbreitet er erfolgreich Verschwörungsmythen. Was ist mit Ken Jebsen passiert? Diese Frage stellt der Podcast Cui Bono: WTF happened to Ken Jebsen? Noch mehr Aufmerksamkeit braucht Jebsen, dessen Internetseite vom Verfassungsschutz als Verdachtsfall geführt wird, sicher nicht. Aber dank gründlicher Recherchen geht dieser Podcast über ein Porträt hinaus und nimmt größere Zusammenhänge in den Blick: Er analysiert den Einfluss von Plattformen wie Youtube auf die Verbreitung von Verschwörungsmythen und auch, wie sich damit Geld verdienen lässt. Die rund vierzigminütigen Folgen sind sorgfältig zusammengebaut aus Radio-Einspielern, Gesprächen mit Experten und Erzählstrecken. So nutzt die Produktion ihr Medium gekonnt, um die Hörer in ihren Bann zu ziehen. Einschübe zu den ernsthaften Auswirkungen von Jebsens Tun unterbrechen immer wieder grob die Geschichte: Bequem kann man es sich nicht machen in diesem schaurigen Bericht der Radikalisierung.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.