Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2020
Der Gott von gestern
Warum die Kirchen in der Krise sprachlos sind
Der Inhalt:

Vorgespräch
Gefährliches Hobby?

von Markus Dobstadt vom 10.07.2020
Viele Chöre beginnen jetzt wieder zu proben. Wie geht das? Fragen an die Leiterin des Bad Homburger Bachchores, Susanne Rohn
BU machen (Foto: privat)
BU machen (Foto: privat)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Frau Rohn, durch Corona ist Singen »Das gefährlichste Hobby der Welt« geworden. So besingen es die »Happy Disharmonists« auf Youtube. Trotzdem wollen Sie jetzt wieder mit den Proben beginnen. Wie regeln Sie das?

Susanne Rohn: (lacht) … das Video ist gut … Ja, Singen ist offenbar sehr gefährlich, weil sich das Virus dabei weiter verbreitet als beim Sprechen. Die Kirchen sind da noch vorsichtiger als die Politik. Wir singen bisher nur jeweils zu zehnt. Mein Bachchor hat aber 140 Mitglieder. Deshalb probe ich jetzt jeden Abend mit Kleingruppen und bereite kleinere Auftritte vor.

Wo treten Sie da auf?

Rohn: In den Gottesdiensten in der Bad Homburger Erlöserkirche. Die ist

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.