Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2019
Raus aus der Angst!
Worauf man vertrauen kann. Kirchentag 2019
Der Inhalt:

Sozialprotokoll
»Wir müssen Widerstand leisten«

von Chrissi Wilkens vom 05.07.2019
Der zyperntürkische Dichter Halil Karapasaoglu (33) verweigert den Dienst mit der Waffe. Als er verurteilt wird, solidarisieren sich viele
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Als ich vor dem Militärgericht in Nikosia ankam, wo ich als Wehrdienstverweigerer angeklagt war, haben dort viele Menschen auf mich gewartet – Zyperngriechen und Zyperntürken, Unterstützer aus Griechenland und der Türkei. So eine übergreifende, sogar internationale Solidarität hat mich überrascht.

Seit fünf Jahren weigere ich mich, an Reservistenübungen teilzunehmen. Den Wehrdienst habe ich komplett geleistet. Doch Reservist will ich nicht sein. In Nordzypern ist man aber verpflichtet, jedes Jahr daran teilzunehmen. Deswegen musste ich vor das Militärgericht und wurde verurteilt. Meine Frau, meine Eltern und Freunde haben meine Entscheidung unterstützt. Als ich die vielen Menschen vor dem Gerichtsgebäude sah, war das ein sehr emotionaler Moment für mich. Ich und die anderen Wehrdienstverweigerer

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.