Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2019
Raus aus der Angst!
Worauf man vertrauen kann. Kirchentag 2019
Der Inhalt:

Vielstimmiges Experiment mit Chor und Pianist

von Claudius Grigat vom 05.07.2019
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Neo-Klassik. Am Anfang stand die Idee: ein Experiment unter dem Titel »Two Play«. Der Gewandhauschor Leipzig unter seinem Leiter Gregor Meyer traf eine Spielzeit lang auf den jungen Pianisten und Komponisten Martin Kohlstedt. In öffentlichen Proben und Gesprächen konnte das Publikum sowohl vor Ort als auch im Internet einen Prozess verfolgen, bei dem aus dem Aufeinandertreffen der Beteiligten neue und spannende Musik entstand. Uraufführung war am 8. Juni 2018, anschließend wurde »Ströme« gemeinsam aufgenommen. Dabei handelt es sich um acht Stücke, die aus der Kombination von modularen Kompositionen Kohlstedts entstanden sind. Der Thüringer Künstler entwickelt und kombiniert seine Kompositionen ständig neu und weiter. So wird aus einem Modul, das er nach eigener Aussage schon in früher

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.