Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2019
Raus aus der Angst!
Worauf man vertrauen kann. Kirchentag 2019
Der Inhalt:

Nahostkonflikt als Seifenoper

von Birgit Roschy vom 05.07.2019
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Kino. Ist das Kompliment »bombig« in Bezug auf eine Frau zu vulgär? Eine Soldatin an einem israelischen Checkpoint im Westjordanland sollte man das wohl besser nicht fragen. Doch Salam, der verschlurfte Produktionsassistent der palästinensischen Seifenoper »Tel Aviv On Fire«, tritt beim lauten Nachgrübeln über einen Drehbuchdialog voll ins Fettnäpfchen. So kommt es zur Begegnung mit Kommandeur Assi. Dessen Frau ist Fan der antizionistischen, aber schnulzigen Vorabendserie, in der eine palästinensische Spionin zwischen einem israelischen General und einem palästinensischen Freiheitskämpfer steht. Assi will, dass Salam, den er für den Autor der Serie hält, die israelische Figur sympathischer gestaltet, und schreibt ihm schmachtende Sätze ins Skript. Tatsächlich kommt die Serie beim weiblichen Publikum dies- und jenseits der Grenze jetzt noch besser an. Doch Salam manövriert sich mit seinem Versuch, zugleich Assis Wunsch nach einem Happy End und den Wunsch des Produzenten nach einem bombigen Ende zu erfüllen, in die Bredouille. Erst imitiert die Kunst das Leben, und dann das Leben die Kunst: mit mal leichtfüßigem, mal melancholischem Humor gelingt es diesem Film-im-Film, die verwirrenden Facetten des Nahostkonflikts zu veranschaulichen. Anders aber als in der Realität kann in der Serie die Problemlösung in die nächste Staffel vertagt werden.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.