Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2019
Raus aus der Angst!
Worauf man vertrauen kann. Kirchentag 2019
Der Inhalt:

Bremer Supermarkt erlaubt Containern

vom 05.07.2019
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Das Bremer Lestra-Kaufhaus lädt Menschen ausdrücklich zum Lebensmittelretten ein. Bislang ist es in Deutschland offiziell verboten, weggeworfene Lebensmittel aus dem Müll zu entwenden (Publik-Forum 12/2019). »Hier wird keiner angezeigt«, sagt Geschäftsführer Cornelius Stangemann. Zusätzlich gibt das Kaufhaus auf Hinweisschildern Tipps, woran man erkennen kann, dass Lebensmittel noch essbar sind und ab wann Gesundheitsgefahren drohen. Fleisch und Fisch aus dem Container etwa seien nicht mehr zu genießen, der Inhalt von Konserven dagegen sei noch lange nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums verzehrbar. Stangemann hofft, dass nun mehr Menschen tagsüber nach Essbarem im Abfall seines Kaufhauses suchen werden. Damit die Lebensmittelretter nicht unnötig im Müll wühlen müssen, plant das Kaufhaus eigene Ablageflächen dafür bereitzustellen. Kritik an der Aktion kommt vom Bundesverband des deutschen Lebensmittelhandels. Supermärkte sollten noch genießbare Waren lieber an wohltätige Organisationen wie die Tafeln spenden. Auch das Bremer Lestra-Kaufhaus verschenkt bereits Produkte, die nicht mehr verkauft werden dürfen, an Mitarbeitende und an soziale Einrichtungen. Allerdings blieben immer noch Waren übrig, die letztlich im Müll landeten, teilt das Kaufhaus mit. »Schön wäre, wenn möglichst viel verwendet wird«, sagt Stangemann. Er hofft, dass weitere Märkte seinem Vorbild folgen werden.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.