Zur mobilen Webseite zurückkehren

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2018
Die geheimnisvolle Kraft der Kreativität
Der Inhalt:

»Wir brauchen hundert kleine Mandelas«

Was bleibt von Nelson Mandela, der am 18. Juli hundert Jahre alt geworden wäre? Ein Gespräch mit seinem Enkel Ndaba über die Kindheit bei seinem Großvater, dessen Ringen um Gewaltfreiheit und die heutige Lage in Südafrika

Publik-Forum: Herr Mandela, Sie tragen einen Namen, den in Südafrika jeder kennt und der weltbekannt ist. Was bedeutet es für Sie, Enkel von Nelson Mandela zu sein?

Ndaba Mandela: Mir ist klar, dass ich sehr privilegiert bin. Aber es ist auch ein gewisser Druck und eine Bürde. Tatsächlich hat dieser Name Vor- und Nachteile. Er gibt mir die Möglichkeit, Dinge anzustoßen.

Sie sind bei Nelson Mandela aufgewachsen. Wie eng war Ihr Verhältnis?

Mandela: Sehr eng. Er hat mich 1993 zu sich geholt, als ich elf Jahre alt war. Am Anfang war es sc