Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2018
Die geheimnisvolle Kraft der Kreativität
Der Inhalt:

Chaostage in Berlin und München

Getrieben von Angst und Egoismus, geleitet von Machtgier und Rechthaberei, haben die Spitzen der Unionsparteien viel Vertrauen in das Verantwortungsbewusstsein des politischen Personals zerstört. Die Ära Merkel geht zu Ende

Das Land steht glänzend da. Wenn man auf wirtschaftliche Parameter schaut und absieht vom Glücksempfinden der Deutschen oder von Wohlfühlfaktoren, wie etwa Lebensqualität durch Stressfreiheit, könnte es kaum besser sein: Deutschland spielt zwar nicht mehr um den Weltmeistertitel im Fußball, doch seit Jahren immer um den des Exportweltmeisters. Es ist amtierender Überschussweltmeister, es führt viel mehr Waren aus als ein. Dabei verdient es gut. Die derzeitige Arbeitslosenquote ist die niedrigste seit Jahrzehnten. Und auch die Kassen des Staates sind prall gefüllt.

Fette, satte Jahre des Wohlstands, in Freiheit und Sicherheit – und die Regierung hat nichts Besseres zu tun, als sich beinahe selbst zu zerlegen. Wer von außen auf Deutschland blickt, reibt sich die Augen. In einem der reichsten Länder der Welt, einem Hort politischer Stabilität und ökonomischer Solidität kehren »italienische – oder belgische – Verhältnisse« ein: Zuerst dauert es Monate, bis endlich eine Regierung gefunden ist. Dann wäre es nach gerade mal hundert Tagen fast vorbei gewesen. In letzter Sekunde nach nervenaufreibenden Wochen kamen CDU und CSU am Montagabend zu einer Last-minute-Lösung in der Streitfrage, ob Asylsuchende an der deutschen Grenze abgewiesen werden sollen, wenn sie bereits in einem anderen europäischen Land registriert sind. Innenminister Horst Seehofer war strikt dafür, Kanzlerin Angela Merkel wollte eine Lösung, die mit der EU abgestimmt ist.

Es stand viel auf dem Spiel: Die Regierung wäre zerbrochen, die Parteienlandschaft in Deutschland beinahe umgepflügt worden. Ob jetzt alles gut ist, darf nicht nur bezweifelt werden, es muss verneint werden. Der binnenkoalitionäre Konflikt hat sich mit der Idee von Transitz