Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2016
Europäische Union: Auf der Suche nach dem neuen Wir
Der Inhalt:

Experiment am offenen Gehirn

von Andrea Teupke vom 08.07.2016
Volksdroge Online-Sucht: Das mobile Internet hat sich rasant ausgebreitet. Doch die damit verbundenen Risiken scheinen der Politik egal zu sein
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Noch nie war es so einfach wie heute, Menschen kennenzulernen, Kontakt zu halten, sich ständig, sofort und überall zu informieren und Meinungen zu verbreiten. Das ist die helle Seite des mobilen Internets.

Kein Wunder, dass sich die Technologie rasend schnell verbreitet, vor allem bei Jugendlichen. Hatten 2010 nur 12 Prozent von ihnen ein Smartphone, waren es 2015 schon 92 Prozent. Und sie nutzen es, am liebsten rund um die Uhr. Dazugehören, mitbekommen, wer was unternimmt oder was die Clique gerade plant: Das sind für Menschen als soziale Wesen geradezu lebensnotwendige Informationen. Noch nie waren sie leichter zu beschaffen. Noch nie war es schwerer, auf sie zu verzichten. Den kleinen Zauberkasten wieder aus der Hand zu legen fällt daher vielen schwer – so sehr, dass Kritiker bereits

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.