Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2016
Europäische Union: Auf der Suche nach dem neuen Wir
Der Inhalt:

Das Verlorene im Herzen tragen

von Michael Schrom vom 08.07.2016
Der Genozid gegenüber den Armeniern ist mittlerweile von vielen Regierungen anerkannt. Was bedeutet das für die Armenier in der Diaspora und wie kann es weitergehen mit Blick auf Versöhnung? Fragen an Mihran Dabag
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Herr Professor Dabag, Sie forschen über Genozid- und Diasporaerfahrungen. Was bedeutet es für das armenische Volk, dass der Papst ebenso wie der Bundestag und etliche andere Staaten das Verbrechen des Völkermords klar benannt haben?

Mihran Dabag: Der Völkermord an den Armeniern erfährt in jüngster Zeit eine Welle der Anerkennung. Für die Überlebenden und Nachfahren von Genozid-Erfahrung ist dies notwendig, denn erst so wird ein geschützter Raum für ihre Erinnerungen eröffnet. Für die Armenier gilt dies besonders, weil dies der einzige Völkermord ist, der unter dem Diktum einer politischen Leugnung steht. Dass der Bundestag jetzt die Anerkennung deutlicher formuliert hat, war angesichts der deutschen Verstrickung in den Völkermord eigen

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.