Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2015
Der Kult ums Essen
Ernährung zwischen Lebensstil und Religionsersatz
Der Inhalt:

Ungarn: Demokratie war einmal

von Silvio Mihai vom 10.07.2015

Bei den Parlamentswahlen 2010 erzielte Ministerpräsident Viktor Orbán mit seiner Partei Fidesz einen Erdrutschsieg. Seine Zweidrittelmehrheit nutzte der rechtspopulistische Politiker, um Ungarn einer »moralischen Reform« zu unterziehen. Die fing mit einem neuen Mediengesetz an, das die Pressefreiheit einschränkte. Es folgte die Verabschiedung einer nagelneuen Verfassung, die die Kompetenzen des Verfassungsgerichts einschränkt, die Ehe explizit als heterosexuell definiert. Die Parlamentsmehrheit verabschiedete 2011 auch ein neues Gesetz über den Kirchen-Status. Ein Fidesz-dominierter parlamentarischer Ausschuss entscheidet, wer als Kirche qualifiziert ist; für sehr kritische Kirchenvertreter steht also ziemlich viel auf dem Spiel. Unangenehme NGOs müssen seit einem Jahr damit rechnen, dass die Polizei ihre Büros jederzeit durchsuchen kann. Ein Skandal ist vor allem die Kriminalisierung der Obdachlosen und Flüchtlinge. Währenddessen bleibt die rechtsextreme Gewalt weitgehend ungestraft.

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen