Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2015
Der Kult ums Essen
Ernährung zwischen Lebensstil und Religionsersatz
Der Inhalt:

Adler-Paten gesucht

vom 10.07.2015
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) schlägt Alarm: Schreiadler sind vom Aussterben bedroht. Nur noch etwa hundert Paare des Greifvogels brüten in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg. Brutwälder und nahrungsreiches Grünland werden immer seltener. Zudem würden sie auf ihrem Zugweg in der Türkei und im Libanon illegal gejagt. Der Nabu hat darum einen Aktionsplan aufgestellt: Er betreut Adlerhorste, zieht Jungvögel auf, sichert Waldflächen. Das kann unterstützt werden. Das Motto: Pate werden für einen Adler. Der kann allerdings weit weg sein. Schreiadler fliegen auf ihrem Vogelzug nach Süden bis zu 4500 Meter über dem Meeresspiegel und legen 26 000 Kilometer zurück.