Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2013
"Wir brauchen einen toleranten Islam"
Malis höchster Iman Mahmoud Dicko kämpft für seine Vision
Der Inhalt:

Die Schwarzgeld-Bastion

von Thomas Seiterich vom 12.07.2013
Der Papst sorgt für die Entlassung von führenden Managern der Vatikanbank: Die Banker hatten bis zuletzt gemauert
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Einem kommt der neue Skandal um die Vatikanbank Istituto per le Opere Religiose, »Institut für die Religiösen Werke«, kurz IOR, gerade recht: dem neuen Papst Franziskus. Gerade eben erst hatte der Pontifex und erklärte Freund einer »Kirche der Armen« aus dem Schwellenland Argentinien verkündet: »Der Apostel Petrus besaß kein Bankkonto.« Da decken Polizei und Staatsanwälte in der gutbürgerlichen Stadt Salerno am Golf von Neapel einen dicken Vatikan-Geldskandal auf. Die Ermittlungsbehörden verhaften den eleganten Vatikan-Prälaten Nunzio Scarano. Der langjährige Rechnungsprüfer der Güterverwaltung des Heiligen Stuhls (APSA) trug in Rom bis vor Kurzem den Spitznamen »Monsignore 500«, da er sich nie mit kleineren Geldscheinen und -summen abgab.