Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2022
Chinas Propagandisten
Wie westliche Influencer die Unterdrückung der Menschen beschönigen
Der Inhalt:

Tierische Diagnose

vom 24.06.2022
(Foto: pa/dpa/Thomas Frey)
(Foto: pa/dpa/Thomas Frey)

Dass Hunde über einen außerordentlichen Geruchssinn verfügen, ist nichts Neues. Um Drogen oder Sprengstoff zu erschnüffeln, werden sie schon lange eingesetzt. Im Laufe der Corona-Pandemie fand man heraus, dass sie auch erkennen können, ob jemand bereits mit Covid-19 infiziert war oder nicht. Jetzt zeigt ein Forschungsteam unter der Leitung der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover in einer Studie, dass Hunde, die zuvor mit Proben von Infizierten trainiert wurden und diese mit hoher Genauigkeit anzeigten, auch Proben von Patienten mit Langzeitsymptomen, also Long Covid, erkennen. Die Hunde riechen demnach nicht die Viren selbst, sondern flüchtige organische Verbindungen, die bei einer Virusinfektion durch Stoffwechselvorgänge entstehen.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 12/2022 vom 24.06.2022, Seite 30
Chinas Propagandisten
Chinas Propagandisten
Wie westliche Influencer die Unterdrückung der Menschen beschönigen

Bei einer wachsenden Zahl von Covid-19-Patienten treten den Angaben zufolge Monate nach ihrer akuten Infektion Folgeschäden mit Langzeitsymptomen (Long Covid) auf. Die entsprechend trainierten Hunde hätten mit einer hohen Zuverlässigkeit Proben von akut an Corona Erkrankten herausgeschnuppert. Bei Long Covid verhielt es sich ebenso. Die Ergebnisse unterstützten die Hypothese, dass flüchtige organische Verbindungen nach der Erstinfektion langfristig bei Post-Covid-Patienten vorhanden seien, hieß es. Die Ergebnisse ermöglichten Diagnosen, die PCR- oder Antikörpertests nicht leisten könnten und damit auch eine verbesserte Behandlung.

Die Tierärztin und Neurowissenschaftlerin Friederike Twele sieht bei den Spürhunden ein großes Potenzial. »Es ist schwer vorstellbar, aber die Geruchserkennung von Hunden ist um drei Größenordnungen empfindlicher als die derzeit verfügbaren Geräte«, sagte sie.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.