Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2022
Chinas Propagandisten
Wie westliche Influencer die Unterdrückung der Menschen beschönigen
Der Inhalt:

Film
Mutterliebe im Stresstest

von Birgit Roschy vom 24.06.2022
»Zwischen uns« ist ein feinfühliges Drama über den Alltag einer Mutter und ihrem Sohn mit Asperger-Syndrom

Kino. Außerhalb seiner Wohnung trägt der 13-jährige Felix meist Kopfhörer. Lärm überfordert ihn ebenso wie direkter Blickkontakt. Er kann seine Gefühle nicht modulieren und läuft weg, wenn er eine Panikattacke hat. Wild schlägt er um sich bei einem seiner Wutausbrüche. Da fließt auch Blut. So lebt seine alleinerziehende Mutter Eva in ständiger Alarmbereitschaft, obwohl Felix von einer Einzelbetreuerin im Unterricht begleitet wird. Wie eine Löwin kämpft Eva darum, dass ihr Sohn in seiner inklusiven Schule bleiben darf, gerät aber ans Ende ihrer Kräfte. Das feinfühlige Drama über den Alltag einer Mutter und ihres Sohnes mit Asperger-Syndrom – eine im autistischen Spektrum angesiedelte psychische Störung – ist merkbar von autobiografischen Erfahrungen geprägt. Daneben flossen in diesen Debütfilm umfangreiche Recherchen bei Jugendämtern und Betreuern ein. In sprechenden Details wird die Liebe, aber auch steigende Verzweiflung in der Beziehungsdynamik des Mutter-Sohn-Duos deutlich. Unter dem Druck ihres Arbeitgebers wegen Fehlzeiten und dem Stress mit der Schule verschließt sich die junge Frau zunehmend, sogar gegenüber dem hilfsbereiten Nachbarn Pelle. Dabei ist der handfeste Fischhändler, der Felix ohne viele Worte an seiner Arbeit teilhaben lässt, Felix’ wichtigste Bezugsperson, neben seiner Mutter. Trotz hervorragender Darsteller, darunter Liv-Lisa Fries, leidet der Film ein wenig darunter, dass der Junge selbst meist von außen beurteilt wird. Er ist das »Problemkind«, über das alle reden, jedoch redet niemand mit ihm selbst. Jenen entspannten Momenten etwa, in denen er seinen besonderen Begabungen nachgeht – mit Hingabe zeichnet er Tiere –, wird wenig Zeit gewidmet. Gerade durch diesen Mangel macht der Film deutlich: Geduld und Achtsamkeit sind die vielleicht wichtigste Währung nicht nur im Umgang mit Asperger-Kindern.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 12/2022 vom 24.06.2022, Seite 55
Chinas Propagandisten
Chinas Propagandisten
Wie westliche Influencer die Unterdrückung der Menschen beschönigen
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.