Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2019
Was ist heilig?
Der Inhalt:

Türkei setzt auf Killer-Drohnen

vom 21.06.2019
Bei Herstellung und Einsatz der Waffe ist das Land weltweit Nummer drei
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Türkei ist dabei, die USA und Großbritannien als Hersteller und Nutzer von Kampfdrohnen einzuholen. Das berichtet die Internet-Plattform Infosperber (www.infosperber.ch). Laut der Nachrichtenseite haben seit 2015 acht Staaten tödliche Angriffe mit Drohnen geflogen: USA, Großbritannien, Pakistan, Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Ägypten, Nigeria und die Türkei. Die türkische Armee habe mindestens 75 TB2-Drohnen im Einsatz, die monatlich auf 6000 Flugstunden kämen. Fast täglich beschieße eine Drohne ein Ziel oder liefere Daten, damit es von einem bemannten Flugzeug oder Hubschrauber aus beschossen werden kann. Seit die Türkei 2016 zur Drohnenmacht wurde, starben auf türkischem Boden mindestens 400 Personen durch direkte oder mittelbare Angriffe. Entgegen der offiziellen Behauptung der Regierung ist nicht jeder, der von einer Drohne getötet wird, ein PKK-Terrorist, schreibt Infosperber. Etliche Getötete hätten nur das Pech gehabt, zur falschen Zeit am falschen Ort gewesen zu sein. Nach offiziellen Angaben haben TB2-Drohnen allein zwischen Januar und April 2018 im Nordwesten Syriens 449 Menschen getötet. Ziele lagen auch im nördlichen Irak. Vater der türkischen Drohnenlinie ist Selcuk Bayraktar, der im Land wie ein Held verehrt wird. Der Elektroingenieur studierte am Massachusetts Institute of Technology (MIT) und heiratete 2015 die jüngste Tochter von Präsident Recep Tayyip Erdogan.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.