Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2019
Was ist heilig?
Der Inhalt:

Italien durchkreuzt Steve Bannons Plan

vom 21.06.2019
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Eine »Gladiatorenschule« für nationalistische Kulturkämpfer sollte es werden (Publik-Forum berichtete ausführlich in Nr. 9/2019, Seite 12ff.). Nun steht die rechte Kaderschmiede Steve Bannons, Ex-Chefideologe Donald Trumps, vor dem Aus. Italiens Kulturminister Alberto Bonisoli von der Fünf-Sterne-Bewegung will die Konzession für das geplante Schulungszentrum im früheren Kloster Trisulti, neunzig Kilometer südöstlich von Rom, entziehen. Das Kloster wird seit 2018 an die katholisch-konservative Denkfabrik Dignitatis Humanae Institute (DHI) vermietet. Laut dem Minister wurden diverse vertragliche Verpflichtungen verletzt. Der Kursbetrieb in der mittelalterlichen Kartause sollte im Frühsommer 2019 beginnen, wurde jedoch immer wieder verschoben. Der Leiter des DHI, der Brite Benjamin Harnwell, kündigte an, die Entscheidung des Kulturministeriums anzufechten.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.