Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2019
Was ist heilig?
Der Inhalt:

In der Schaltzentrale für die Zukunft

In Dortmund planen zwanzig Fridays-for-Future-Aktivisten einen Kongress für 3000 junge Menschen im Sommer. Sie wollen nichts weniger als die Welt verändern – und noch viel mehr Jugendliche zu Klimarettern machen

Der Raum erinnert an eine Turnhalle. Auf dem Kunststoffboden sitzen, knien und liegen zwanzig Jugendliche im Kreis. Sie sind zwischen 13 und 23 Jahre alt. »Wer kann eine Packliste schreiben?«, fragt die 18-jährige Ragna. Sie führt an diesem Freitagabend durch die Tagesordnung. Einer meldet sich per Handzeichen, zückt sein Handy und vermerkt die Aufgabe darin als Notiz. Etliche arbeiten parallel am Laptop oder checken am Smartphone die Nachrichten. »Habt ihr mitbekommen, dass Österreich Glyphosat verboten hat?«, fragt einer in die Runde. Manche haben einen Block vor sich liegen und machen sich handschriftlich Notizen. Zwischendurch greifen sie zu Äpfeln, Erdbeeren oder Nüssen.

Die Fridays-for-Future-Aktivisten sind von Freitag bis Sonntag zusammengekommen, um den Sommerkongress der Bewegung vorzubereiten, der vom 31. Juli bis 4. August in Dortmund stattfinden wird. Auf dem Kongress sollen sich die jugendlichen Klimaretter aus ganz Deutschland austauschen und vernetzen.

Sie haben sich in einer Wohnung im ersten Stock eines mehrgeschossigen Gebäudes, mitten in Dortmund, versammelt. Es ist die Schaltzentrale für die Planung des Sommerkongresses von Fridays for Future und zugleich eine Aktivisten-Wohngemeinschaft auf Zeit.

Derzeit wohnen dort fünf Personen. Eine von ihnen ist Ragna. Sie war schon bei der ersten Fridays-for-Future-Demo am 14. Dezember in Göttingen dabei. Seitdem gehört sie verschiedenen Planungsteams an – zuerst dem in Göttingen und jetzt, nach ihrem Abitur, auch dem für den Kongress in Dortmund. Eigentlich wollte sie im Sommer mehrere Wochen mit dem Zug durch Europa reisen. Das schon gekaufte Interrail-Ticket hat sie zurückgegeben. »Ich m