Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2019
Was ist heilig?
Der Inhalt:

Chinas Kampf beginnt im Kindergarten

von Ulrich von Schwerin vom 21.06.2019
Der Muslim Abduweli Ayup wollte nur die uigurische Sprache pflegen. Doch er geriet ins Visier der Staatsmacht
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Es liegt nur sechs Jahre zurück, doch Abduweli Ayup kommt es wie eine andere Epoche vor. Im Februar 2013 hatte der uigurische Linguist nach langem Kampf mit den chinesischen Behörden die Genehmigung zum Bau eines trilingualen Kindergarten in der Provinz Xinjang erhalten. Neben englisch und chinesisch sollten der uigurischen Minderheit im islamisch geprägten Westen Chinas in ihrer Muttersprache unterrichtet werden. Ayup träumte davon, ein Netz solcher Kindergärten und Schulen zu eröffnen. Zwar war auch damals die Lage nicht einfach, doch verglichen mit dem Gefängnis, in das die regierende KP Chinas die Region verwandelt hat, war es ein »Paradies«, wie Ayup sagt.

Nach übereinstimmenden Berichten von Menschenrechtlern sperrt China in Xinjiang über eine Million Uiguren und andere Muslime in Arbeits-

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.