Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2018
Streit ums Abendmahl
Der Ökumene droht der Totalschaden
Der Inhalt:

Streit um Moscheeschließungen in Österreich

vom 22.06.2018
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Regierung von Österreich hat erstmals das 2015 eingeführte Islamgesetz angewendet und sieben Moscheen geschlossen. Die Moscheevereine, die fast ausschließlich zur arabischen Kultusgemeinde gehören, hätten durch die Auswahl ihrer Prediger gegen die »positive Grundeinstellung zu Staat und Gesellschaft« verstoßen. Der Staat habe die Pflicht, den politischen Islam zu bekämpfen und muslimische Gläubige vor Missbrauch durch Extremismus zu schützen, hieß es zur Begründung. Darüber hinaus sollen bis zu vierzig – meist türkische - Imame ausgewiesen werden, weil sie durch ausländische Gelder finanziert würden. Auch das ist nach dem Islamgesetz verboten. Im Dachverband Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGÖ) ist daraufhin ein heftiger Streit ausgebrochen. Denn einerseits hatte IGGÖ-Präsident Ibrahim Olgun den Staat auf die teils illegal betriebenen Moscheen aufmerksam gemacht. Andererseits habe es sich, so Olgun, lediglich um Formfehler gehandelt, »die kurz oder mittelfristig behoben« werden könnten. Das Vorgehen des Staates sei maßlos. Zudem widerspreche das Verbot der Auslandsfinanzierung dem Gleichheitsgrundsatz. Olgun kritisiert seinen Amtsvorgänger Fuat Sanac. Dieser hätte bei der Entstehung des Islamgesetzes die negativen Folgen verhindern müssen. Österreichische Politologen kritisieren die Regierung. Der von der Türkei maßgeblich gesteuerte muslimische Dachverband ATIB werde sich noch stärker an den Rand gedrängt fühlen, vermutet Thomas Schmidinger.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.