Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2018
Streit ums Abendmahl
Der Ökumene droht der Totalschaden
Der Inhalt:

Leserbriefe

Fehlanzeige

Zu: »Frieden in einer irren Welt«
(10/18, Seite 30-33)

Nach dem Votum des Bischofs von Münster für Waffenvernichtung und eine neue Friedensbewegung hätte man leise hoffen dürfen, ein neues Friedensparadigma könne sich in der deutschen Kirche anbahnen. Indessen sind die Impulse der Internationalen katholischen Friedenskonferenz »Nonviolence & Just Peace« (2016) oder der Aufruf von Papst Franziskus für einen neuen Politikstil der Gewaltfreiheit hierzulande noch gar nicht angekommen. »Politischer Katholizismus« heißt in Deutschland: Wir stützen die herrschende Politik. Denn da kommen die Funktionäre ja her! Folgerichtig predigt Kardinal Reinhard Marx auf dem Abschlussgottesdienst, es sei ein Irrtum »nur von militärischen Mitteln den Frieden zu erwarten«. Friedenspolitik Deutschland: Fehlanzeige komplett auf dem Katholikentag. Peter Bürger, Publik-Forum online

Kurzer Friede

Zu: »Frieden schaffen ohne Religion«
(10/18, Seite 34-35)

Bei uns in der Pfalz hat man Grund, den Westfälischen Frieden von 1648 etwas nüchterner zu betrachten, denn schon zwanzig Jahre danach überzog Frankreich unter Ludwig XIV. die Kurpfalz mit dem Pfälzischen Erbfolgekrieg, der 29 Jahre dauern und zur vollständigen Zerstörung der Kurpfalz führen sollte. Da blieb kein Stein auf dem anderen. Im Frieden von Rijswijk 1697 musste das Deutsche Reich das Elsass an Frankreich abtreten – eine Hypothek, die das Verhältnis zu Frankreich stark belastete und