Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2018
Streit ums Abendmahl
Der Ökumene droht der Totalschaden
Der Inhalt:

Für manche Dinge existieren keine Worte

von Birgit Roschy vom 22.06.2018
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Kino. Sie ist angehende Violinistin, er begeistert sich für Rock’n’Roll. Doch die unterschiedlichen Musikgeschmäcker sind kein Hindernis für ihre Liebe. Durch ihr Bemühen, sich jeweils das Großartige von Mozart und Chuck Berry beizubringen, entflammen Florence und Edward umso mehr füreinander. Sie reden und reden und wollen alles voneinander wissen. Und Florence – gespielt von Saoirse Ronan, die in »Lady Bird« als rebellischer Teenager begeisterte – will auch in der Hochzeitsnacht, die das Paar in einem Hotel am Strand verbringt, immer weiter reden – um »es«, den ehelichen Vollzug, hinauszuzögern. Leider stellt sich heraus, dass im Jahre 1962 für manche Dinge noch keine Worte existieren. In dieser Verfilmung des Romans »Am Strand« von Ian McEwan entfaltet sich vor idyllischer Südengland-Kulisse eine Liebesgeschichte, wie sie romantischer nicht beginnen und herzzerreißender nicht scheitern könnte. Die Chronik des Schiffbruchs dieses schwer verliebten Paares ist mit Rückblenden auf ihr Kennenlernen und ihre Familien verwoben – die einen standesbewusste Snobs, die anderen warmherzig und nicht ganz so »comme il faut«; in dieser Konstellation ist schon der Keim ihres späteren Missverständnisses, von Wut und Scham, gelegt. Sehr diskret wird angedeutet, wieso Florence so angespannt ist, dass das Drängen des ebenso ungeschickten wie unerfahrenen Edward in eine intime Katastrophe führen muss. Die nuancierte Schilderung weitet sich zum Sittenbild einer Nachkriegsgeneration, die zwar mit Anti-Atomkriegsdemos erste Lockerungsübungen probt, in Geschlechterfragen jedoch noch völlig im Dunkeln tappt. Warnung: Für manchen Zuschauer dürfte dieses Drama so spannend sein wie das Betrachten trocknender Farbe. Zuschauerinnen aber geht der panische »Rühr mich nicht an«-Gräuel von Florence unter die Haut.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.