Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2018
Streit ums Abendmahl
Der Ökumene droht der Totalschaden
Der Inhalt:

»Die Lieder sind der Schlüssel«

von Anke Lübbert vom 22.06.2018
Barbara Weigelt singt in Hamburg mit demenzkranken Frauen und holt mit der Musik die Erinnerungen zurück

Mit der Musik erreiche ich eigentlich jede. Seit zwei Jahren gehe ich jede Woche in eine Wohngruppe für Frauen mit Demenz. Ich spüre, dass die Frauen während der Singstunde eine gute Zeit haben, wacher und aktiver sind als gewöhnlich. Und ich darf endlich singen! Als Kind habe ich gehört: »Du kannst nicht singen, du triffst den Ton nicht.« Dabei bedeutet Musik mir so viel. Ich habe einen großen Liederschatz, das hilft mir jetzt. Die dementen Frauen sind in den 1930er-, 1940er- oder 1950er-Jahren geboren. Ich weiß in etwa, was damals in der Schule gesungen wurde, kenne Wanderlieder, Kinder- und Kirchenlieder. Aber auch die Schlager, die im Radio liefen, als die Frauen jung waren. Frauen, die auf dem Land in Norddeutschland groß geworden sind, freuen sich genauso wahnsinnig, wenn wir plattdeutsche Lieder wie »Dat du min Leevsten bist« anstimmen.

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen