Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2017
Im Herzen die Freiheit
Iran: Reise in ein Land der Widersprüche
Der Inhalt:

Personen und Konflikte

vom 23.06.2017

Jürgen Todenhöfer, Publizist und Medienmanager, freut sich über die Solidarität von Kirche und Theater mit Muslimen in München. Diese sind derzeit auf der Suche nach Gebetsräumen, weil die wenigen Moscheen entweder überfüllt sind oder aus verschiedenen Gründen schließen mussten. Um das Freitagsgebet trotzdem zu ermöglichen, stellte kürzlich die katholische St.-Michaels-Kirche den Muslimen einen Raum zur Verfügung. An den zwei Freitagen darauf halfen die Kammerspiele kostenlos aus. Todenhöfer: »Viele Menschen in unserem Land sind in Fragen des religiösen Miteinanders fortschrittlicher und großherziger als manche Politiker.«

Carmi Gillon, ehemaliger Chef des israelischen Inlandsgeheimdienstes Shin Bet, glaubt, dass der Preis für die israelische Besatzung der Palästinensergebiete zu hoch ist. »Ich denke, wir sollten den größten Teil von Ostjerusalem verlassen und die Altstadt unter internationale Verwaltung stellen«, sagte er dem Journal Internationale Politik und Gesellschaft. Die meisten Siedler könnten durch Geld zu einem Umzug bewegt werden, glaubt er. Saudi-Arabien und die Golfstaaten sollten dies mitfinanzieren. Dann »könnten sie immerhin behaupten, sie hätten bei der Befreiung der Palästinenser mitgewirkt«.

Luise Amtsberg, Sprecherin für Flüchtlings- und Migrationspolitik der »Grünen«, kritisiert das unsolidarische Verhalten Deutschlands mit Blick auf die in Griechenland gestrandeten Flüchtlinge. »Es ist beschämend, wie die Bundesregierung sich weigert, den verbindlichen und überfälligen EU-Beschluss zur Umverteilung von Geflüchteten aus Griechenland umzusetzen.« Obwohl man wisse, wie prekär die Lage dort sei, »wälzt die Regierung die Verantwortung alleine auf Griechenland ab«.

Stephan Ackermann, Bischof von Trier und Vorsitzender der Deutschen Kommission Justitia et Pax, rügt die Bundesregierung, weil sie nicht an der Vorbereitungskonferenz der Vereinten Nationen für ein Verbot von Nuklearwaffen teilgenommen hat. Das Argument, Deutschland verfüge über keine Atomwaffen, überzeuge nicht, denn die Bundeswehr sei in das System der atomare

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen