Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2017
Im Herzen die Freiheit
Iran: Reise in ein Land der Widersprüche
Der Inhalt:

Monopoly in Afrika

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 23.06.2017
Die Wirtschaft wird von vielen als Heilsbringer für nachhaltige Entwicklung in Afrika angesehen.. Doch wer profitiert wirklich von den Investitionen?
< 1/1 >
Investoren in Afrika: Wer kauft welche Straße, Plantage, Stadt? Und wem nützt das? (Zeichnung: Johannes Ossey (CC BY-SA 2.0)
Investoren in Afrika: Wer kauft welche Straße, Plantage, Stadt? Und wem nützt das? (Zeichnung: Johannes Ossey (CC BY-SA 2.0)
< 1/1 >
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Alles soll anders werden in der deutschen Afrikapolitik: Paternalismus? Das war einmal. Europäische Gelder aus Gründen der Barmherzigkeit? Diese Zeiten sind vorbei. »Handel statt Hilfe« lautet das neue Motto der Entwicklungszusammenarbeit. Darum ging es auch bei der G20-Afrikakonferenz, die Mitte Juni in Berlin stattfand. Die Zauberformel: Investitionen. Doch diese Zauberformel finden nicht alle gut. »Afrika ist nicht zu verkaufen!« stand auf Plakaten, die Demonstranten kurz vor der Afrikakonferenz in die Höhe hielten. Sie sehen in dem Bestreben der zwanzig reichsten Staaten der Welt, Unternehmen für Investitionen in Afrika zu gewinnen, eine Art moderner Kolonialisierung. Das ist wie bei Monopoly: Wer die Schlossallee und die Parkstraße besitzt, ist der Sieger des Spiels.