Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2016
Schenkt ihnen nicht eure Angst!
Wie rechte Populisten die Gesellschaft spalten
Der Inhalt:

Wenn Franziskus Judith Butler träfe

von Anne Strotmann vom 24.06.2016
Viele Bischöfe halten »Gender« für eine dämonische Ideologie. Warum sich Theologen dennoch damit auseinandersetzen sollten
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Oh Baby, ich hab Gender-Wahn und seh auch nicht, dass ich das ändern kann«, heißt es in dem Lied »Die große Verschwulung« des Mainzer Rappers form. Im Video hält er provozierend seine lackierten Fingernägel in die Kamera. Vom Gender-Wahn verfolgt fühlen sich auch etliche Gläubige und Bischöfe in der katholischen Kirche. Dabei ist oft nicht klar, was sie damit meinen. »Gender« bezeichnet kurz gesagt das sozial konstruierte Geschlecht. Daneben meint »Sex« das biologische Geschlecht. Gender-Theorien behaupten nicht, dass es eine vollständige Trennung von Sex und Gender gebe. Aber Gender ist auch nicht die logische Konsequenz von Sex. Denn das biologische Geschlecht existiert nicht losgelöst von der sozialen und kulturell geformten Wirklichkeit.

Die Gender-Debatte kreiert in den Medien unterhaltsame

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.