Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2016
Schenkt ihnen nicht eure Angst!
Wie rechte Populisten die Gesellschaft spalten
Der Inhalt:

Eine anarchische Idylle

von Gesa Wicke vom 24.06.2016
Fünfzehn Erwachsene, sieben Kinder und ein asiatisches Hängebauchschwein: Das ist die Kommune Olgashof. Die Bewohner wollen umwelt- und menschenfreundlich leben – und ohne den Druck, viel Geld verdienen zu müssen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der Duft von Olivenöl und frisch gehackten Kräutern zieht durch die große Wohnküche. Es ist vier Uhr nachmittags, Jan und Sven stehen Schulter an Schulter am großen Esstisch und schneiden Tomaten, Auberginen und Rote Bete in dicke Scheiben. Wiesenblumen leuchten im Krug neben dem Schneidebrett, Sonnenlicht wirft flirrende Muster auf die Tischplatte. Auf dem Olgashof kochen die Bewohner reihum im Wechsel. Zwei Stunden bleiben Jan und Sven noch für ihr heutiges Menü. Um Punkt achtzehn Uhr schallt ein Gong über das weitläufige Gelänge des historischen Gutshauses und bittet die Kommunarden zu Tisch.

Das gemeinschaftliche Abendessen – ein wichtiges Ritual auf dem Olgashof vor den Toren Wismars. Ansonsten gibt es hier wenig verpflichtende Gemeinschaftsaktivitäten. Die Freih

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.