Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2015
Rettet diese Welt!
Die Umwelt-Enzyklika: Papst Franziskus und sein politischer Sonnengesang
Der Inhalt:

Nicht herrschen, sondern pflegen

von Thomas Seiterich vom 26.06.2015
Ein Gespräch mit dem Vordenker der Umwelt-Enzyklika, Bischof Erwin Kräutler
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Papst Franziskus hat Sie, einen Bischof buchstäblich vom Ende der Welt, zu einem Mitarbeiter für die neue Enzyklika gemacht. Wie kam es dazu?

Erwin Kräutler: Durch mein Engagement in der Bischöflichen Kommission Brasiliens für Amazonien. Seit deren Gründung bin ich ihr Sekretär. Ihr Präsident ist mein franziskanischer Freund, Kardinal Claudio Hummes. Er sagt zu mir: Es kommt darauf an, dass Papst Franziskus aus erster Hand erfährt, was an Zerstörung in Amazonien geschieht und was diese gierige Vernichtung an Natur und Kultur für Folgen für die Menschheit hat. Das musst du ihm nahebringen.

Wie begann die Zusammenarbeit?

Kräutler: Am 4. April letzten Jahres hatte ich eine Audienz be