Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2013
Fernweh trifft Wirklichkeit
Wie fair kann Tourismus sein?
Der Inhalt:

Fatwa. Fatwa?

von Thomas Seiterich vom 28.06.2013
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ach wäre der Islam doch rechteckig lehrmäßig durchorganisiert! Dann wäre alles recht einfach mit der Fatwa, dem autoritativen Rechtsspruch eines islamischen Schriftgelehrten, einen angeblichen »Feind des Glaubens« – wie den Schriftsteller Hamed Abdel-Samad oder den persisch-kölnischen Sänger Shahin Najafi (Mai 2012) oder den iranischen Schriftsteller Salman Rushdie (Februar 1989) – im Namen des islamischen Glaubens zu töten. Es gäbe dann nämlich einen Rücktrittsweg von der Mord-Fatwa. Außerdem müsste der als Frevler wider Allah oder den Islam Angeklagte vor dem Spruch geordnet angehört werden.

Doch der Islam ist vielerlei. Seine Traditionen, Rechts- und Theologieschulen liegen im Streit. Islamische Konfessionen wie die Schiiten und die Sunniten bekriegen sich bis aufs Blut. Weithin