Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2013
Fernweh trifft Wirklichkeit
Wie fair kann Tourismus sein?
Der Inhalt:

Der Papst im Gästezimmer

von Thomas Seiterich vom 28.06.2013
20. Juni 2013: Seit hundert Tagen regiert ein Jesuitenpater aus Argentinien die Weltkirche. Eine erste Zwischenbilanz

Noch immer logiert Papst Franziskus im Gästezimmer. Der Mann, dessen Programm die Parteinahme der Kirche für die Armen ist, wohnt auf gut vierzig Quadratmetern in der Casa Santa Marta, einem modernen Gästehaus an der Südmauer des Vatikans, neben der modernen Audienzhalle und dem Renaissance-Palast der Glaubenskongregation.

Ein Papst im Gästehaus. Franziskus, der Papst ohne theologischen Doktorhut, spricht klar und deutlich. Er zeigt Humor und meidet konsequent den Pomp, der mit Auftritten seines Amtsvorgängers Benedikt XVI. verbunden war. Er weigert sich, im Apostolischen Palast die repräsentative Papstwohnung zu beziehen. Dem gepanzerten Mercedes zieht er einen VWPassat vor. Bei Großa