Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2022
Die Kraft der Schwarzmalerei
Die Zukunft ist ungewiss, aber es kann helfen, mit dem Schlimmsten zu
Der Inhalt:

Ausstellung
Polens stille Rebellen und fromme Träumer

vom 10.06.2022
Eine Ausstellung in München zeigt, wie die polnischen Symbolisten um Identität rangen
Chelmonski_Altweibersommer (Foto: Wilczynski Krzysztof/Muzeum Narodowe w Warszawie)
Chelmonski_Altweibersommer (Foto: Wilczynski Krzysztof/Muzeum Narodowe w Warszawie)

Ausstellung. Von der Landkarte war Polen verschwunden, aufgeteilt unter den Großmächten Russland, Preußen und Österreich. Doch die polnische Identität lebte weiter in den Köpfen, in der Sprache, im Katholizismus, der unter den Besatzern zeitweise verboten war. Und in der Kunst. Die Ausstellung »Stille Rebellen. Polnischer Symbolismus um 1900« in der Kunsthalle München zeigt bis zum 7. August polnische Kunst zwischen 1890 und 1918 – bisher ein blinder Fleck in der westlichen Wahrnehmung. 130 der bedeutendsten Gemälde Polens sind erstmals zusammen in Deutschland zu sehen, für viele ist es ihre erste Auslandsreise.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 11/2022 vom 10.06.2022, Seite 54
Die Kraft der Schwarzmalerei
Die Kraft der Schwarzmalerei
Die Zukunft ist ungewiss, aber es kann helfen, mit dem Schlimmsten zu

Im Mittelpunkt steht eine junge Künstlergeneration, die in der Bewegung »Junges Polen« zusammenfand. Sie besannen sich auf die Tradition der Romantik: den rebellischen Geist, den Künstler als Propheten, der in übersinnliche Sphären vordringt, auf die Veranschaulichung emotionaler Zustände. Sie definierten sich über Mythen und Legenden, suchten aber auch mit dörflichen Szenen und Landschaften eine fast rebellische Selbstvergewisserung: So kompensierten sie den Verlust des Staates. Die vielen Frühlingsbilder, die in der Ausstellung zu sehen sind, stehen für Neubeginn. Man sieht Blumen, spielende Kinder, ekstatische Frauen. In Jacek Malczewskis »Frühling« (1898) steigt ein Frauenkörper aus einer Landschaft empor: Polonia, Allegorie einer erblühenden Nation nach dem Winter der Besatzung.

Es ist eine stille Rebellion, die auf Leinwänden stattgefunden hat. Eine andere war auch gar nicht möglich angesichts der zuvor niedergeschlagenen Aufstände. Die »Stillen Rebellen« haben auch eine traurige Aktualität. Denn wie jetzt der Ukraine sprach Russland auch dem besetzten Polen eine eigene kulturelle Identität ab.

Einerseits ist es peinlich, dass deutsche Museen sich bisher für polnischen Symbolismus nicht interessiert haben. Andererseits ein Glück, etwas Neues entdecken zu können.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.