Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2022
Die Kraft der Schwarzmalerei
Die Zukunft ist ungewiss, aber es kann helfen, mit dem Schlimmsten zu
Der Inhalt:

Film
Wenn Sehnsüchte nicht mehr zueinander passen

von Birgit Roschy vom 10.06.2022
Wie viele Kompromisse will man im letzten Lebensabschnitt noch eingehen? Das Ehe-Psychogramm »Ein großes Versprechen« ist unser Kino-Tipp.
Seit 30 Jahren zusammen: Juditha und Erik tanzen im Garten (Foto: Tamtam Film / Nikolai von Graevenitz)
Seit 30 Jahren zusammen: Juditha und Erik tanzen im Garten (Foto: Tamtam Film / Nikolai von Graevenitz)

Kino. »Bleib mal schön hier!«, sagt Juditha zu ihrem Mann Erik, wodurch er, frisch pensioniert und voller Tatendrang, mal wieder von ihr ausgebremst wird. Es ist einer von vielen Sätzen, die Erik zunehmend belasten. Mehr als 30 Jahre ist das Paar verheiratet – und sich zugetan wie am ersten Tag. Juditha leidet seit Langem an Multipler Sklerose, doch sie kann am Stock gehen und sich mit Greifarmen behelfen – noch. Ratschläge für wirksamere Medikamente, Physiotherapien, eine Haushaltshilfe, gar eine Pflegekraft blockt sie mit dem Satz »Willst du einen Kaffee?« ab. Juditha will Erik nun ganz für sich und ihren Lebensabend in ihrem Garten und mit der Beobachtung von Vögeln verbringen. Ihre Scham über ihr zunehmendes körperliches Versagen treibt sie umso mehr dazu, sich zu verkriechen. Der pensionierte Professor aber hegt seit Langem Sehnsüchte, träumt vom Segeln, einem zweiten Studium, vom fröhlichen Beisammensein auch mit anderen Menschen. Und je mehr Juditha klammert, umso mehr wird dem Bonvivant das traute Heim zum Gefängnis. Er fühlt sich von »den Wänden erdrückt«, die Brust wird ihm immer enger. Herzanfälle und Panikattacken zwingen ihn zu einer Entscheidung. Die erwachsene Tochter fällt aus allen Wolken, erlebt sie doch zum ersten Mal ihre sonst so unkomplizierten Eltern als heillos in ihre Konflikte verstrickt.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 11/2022 vom 10.06.2022, Seite 55
Die Kraft der Schwarzmalerei
Die Kraft der Schwarzmalerei
Die Zukunft ist ungewiss, aber es kann helfen, mit dem Schlimmsten zu

Die Tiefenschärfe und Detailbeobachtung dieses unprätentiösen Ehedramas verraten, dass es von eigenen Erfahrungen inspiriert ist. Der anfangs lautlose Kampf um die Erfüllung der jeweiligen Bedürfnisse, Judithas fortschreitende Hilflosigkeit, die Verzweiflung zweier Liebender, die nicht mehr mit und nicht ohne einander können: die fatale Paardynamik wird von exzellenten Schauspielern beglaubigt und geht auch der Zuschauerin ans Herz. In zugespitzter Form wird in diesem Ehe-Psychogramm nicht nur die Frage aufgeworfen, wie viele Kompromisse man im letzten Lebensabschnitt einzugehen bereit ist. Feinfühlig und ohne Wertung macht der Debütfilm deutlich, wie schwer es überhaupt ist, sich selbst in seinen Wünschen zu erkennen.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.