Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2020
Mission impossible
Kolonialismus und Rassismus in christlichem Gewand
Der Inhalt:

in Memoriam
Geistreicher Gottsucher

von MS vom 12.06.2020
Lorenz Marti
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Unerwartet ist Lorenz Marti, Sohn des bekannten Pfarrerdichters Kurt Marti, am 27. Mai im Alter von 68 Jahren gestorben. Lorenz Marti studierte Geschichte und Politik in Bern und war 35 Jahre lang beim Schweizer Sender DRS für Religionsthemen zuständig. Seine Sendungen erreichten eine ungewöhnlich große Zuhörerschaft. Seine Bücher, die sich durch fein beobachtete poetische Alltagsbetrachtungen auszeichneten, erschlossen vielen Leserinnen und Lesern religiöse Fragen, ohne dabei aufdringlich zu wirken. Schon früh entdeckte er seine Leidenschaft fürs Schreiben. Je älter er wurde, desto mehr schätzte er die Konzentration aufs Wesentliche. Das verband ihn mit dem Maler Gerhard Richter und dem Komponisten Arvo Pärt, die ihm Vorbilder waren. »Gottesbilder sind menschliche Erfindungen. Aber ein Geheimnis bleibt, für das die Bezeichnung ›Gott‹ nur ein ausgebleichtes Etikett ist. Auf das Etikett kann ich verzichten, auf das Geheimnis nicht« – so beschrieb er seine freiheitsliebende Spiritualität.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.