Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2019
Auf der Kippe
Welche Zukunft hat die evangelische Kirche?
Der Inhalt:

Neues Aufnahmeprogramm für Flüchtlinge

Ein im Mai gestartetes Pilotprojekt soll hilfsbereite Bürger mit Flüchtlingen zusammenbringen. »Neustart im Team«, kurz NesT, heißt das Aufnahmeprogramm des Bundes, mit dem fünfhundert Geflüchtete nach Deutschland kommen dürfen und hier von Mentoren begleitet werden. Mindestens fünf engagierte Bundesbürgerinnen können sich zu einer Mentorengruppe zusammenschließen und einem Geflüchteten durch finanzielle und ideelle Unterstützung den Weg nach Deutschland ebnen. Das Projekt wird unterstützt von den beiden großen Kirchen, von Diakonie und Caritas, der AWO und dem Paritätischen Wohlfahrtsverband. In Großbritannien und Kanada gibt es ähnliche Programme schon lange. Allerdings gibt es auch Kritik daran, denn die Mentorengruppen werden vom Staat verpflichtet, über zwei Jahre die Nettokaltmiete für ihren Schützling zu finanzieren. Stephan Dünnwald vom Bayerischen Flüchtlingsrat findet das »einen Schlag ins Gesicht der ehrenamtlich Aktiven«. Das sei eine »Teilprivatisierung des Flüchtlingsschutzes«. Dünnwald sagt: »Grundsätzlich muss man sich fragen, wo die Verantwortung des Staates für den Flüchtlingsschutz ist.«