Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2019
Auf der Kippe
Welche Zukunft hat die evangelische Kirche?
Der Inhalt:

Neues Aufnahmeprogramm für Flüchtlinge

vom 07.06.2019
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ein im Mai gestartetes Pilotprojekt soll hilfsbereite Bürger mit Flüchtlingen zusammenbringen. »Neustart im Team«, kurz NesT, heißt das Aufnahmeprogramm des Bundes, mit dem fünfhundert Geflüchtete nach Deutschland kommen dürfen und hier von Mentoren begleitet werden. Mindestens fünf engagierte Bundesbürgerinnen können sich zu einer Mentorengruppe zusammenschließen und einem Geflüchteten durch finanzielle und ideelle Unterstützung den Weg nach Deutschland ebnen. Das Projekt wird unterstützt von den beiden großen Kirchen, von Diakonie und Caritas, der AWO und dem Paritätischen Wohlfahrtsverband. In Großbritannien und Kanada gibt es ähnliche Programme schon lange. Allerdings gibt es auch Kritik daran, denn die Mentorengruppen werden vom Staat verpflichtet, über zwei Jahre die Nettokaltmiete für ihren Schützling zu finanzieren. Stephan Dünnwald vom Bayerischen Flüchtlingsrat findet das »einen Schlag ins Gesicht der ehrenamtlich Aktiven«. Das sei eine »Teilprivatisierung des Flüchtlingsschutzes«. Dünnwald sagt: »Grundsätzlich muss man sich fragen, wo die Verantwortung des Staates für den Flüchtlingsschutz ist.«

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.