Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2019
Auf der Kippe
Welche Zukunft hat die evangelische Kirche?
Der Inhalt:

In der Nachfolge des revolutionären Jesus

von Thomas Seiterich vom 07.06.2019
Der philippinische Bischof Antonio Ablón wird von der Regierung Duterte mit dem Tode bedroht. Eine Begegnung
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Bischof Antonio Ablón hat seine Hoffnungen auf Rodrigo Duterte gesetzt. Er war begeistert von dessen Ankündigung, amerikanische und kanadische Firmen, die die Bodenschätze der Philippinen ausbeuten, aus dem Land zu werfen. Er hoffte, dass es unter ihm endlich zu einer gerechten Landreform kommen würde, die die Macht der Agrokonzerne begrenzt und die Rechte der Ureinwohner stärkt. Gegen diese Ungerechtigkeit hat seine Kirche, die Iglesia Filipina Independiente (IFI), die acht Millionen Gläubige zählt und theologisch der alt-katholischen Kirche nahesteht, immer gekämpft. Dieser Kampf für Freiheit und Gerechtigkeit steckt ihnen sozusagen in den Genen. Immerhin ist die IFI nicht aus theologischen Streitfragen entstanden, sondern aus der Sehnsucht nach religiöser, politischer und sozialer Freiheit

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.