Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2019
Auf der Kippe
Welche Zukunft hat die evangelische Kirche?
Der Inhalt:

»Alle meine Helden haben Leben gerettet«

von Judith Rubatscher vom 07.06.2019
Er mag keine Romane, in denen es hauptsächlich um den Autor geht: Erich Hackl kann nur wahre Geschichten erzählen. Ein Gespräch mit dem österreichischen Schriftsteller über Widerstand, Einsamkeit und Rechtsextremismus
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik Forum: Herr Hackl, können Sie sich noch an Ihren ersten Text erinnern?

Erich Hackl: Das war eine selbstgestaltete Fußballzeitung. Ich habe mit acht Jahren in den Sommerferien Bilder aus einer Zeitung ausgeschnitten und auf der Schreibmaschine meines Vaters Texte dazu geschrieben. Das Ergebnis habe ich meiner Mutter gezeigt, und sie meinte: »Du wirst uns doch kein Schriftsteller werden!« Als ich gefragt habe, was ein Schriftsteller denn überhaupt sei, hat sie mir eine kuriose Antwort gegeben: »Das ist einer, der in der Nacht arbeitet und bei Tag schläft.« Es war Hochsommer, und bei uns im Haus waren die Jalousien runtergelassen. Sie haben das Licht gefiltert, und das Zimmer hatte etwas Dämmriges und Schummriges an sich, das ich dann mit der Ex