Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2017
»Überall schwindet das Vertrauen«
Norbert Lammert über Medien, Demokratie und Kirche
Der Inhalt:

Heile Welt zum Essen

von Bernd Müllender vom 09.06.2017
Hofläden boomen. Urige bäuerliche Verkaufsräume werden zu Sehnsuchtsorten, die nicht nur Frische und Hausmannskost verkaufen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Es ist hell, angenehm kühl, duftet erdig. Holz dominiert die Auslagen. Hier ist man augenblicklich gern. Am nördlichen Stadtrand von Aachen liegt Bonnies Hofladen. Er wirbt mit dem Slogan »Frisch vom Erzeuger« und lockt mit Gemüse, Salaten und Obst aller Art, einer prallen Käse- und Fleischtheke und Regalen voller Marmelade, Wein, Sülzen, Setzlingen und Blumen. Hier gibt es »faire Weidemilch« zu kaufen und ein nostalgisch verpacktes »Bauerneis aus den Niederlanden«. Blickfang sind die dicken weißen Gänseeier.

»Noch ein Papier drum?«, fragt Marion Haarseim an der Kasse. »Erdbeeren gibt’s leider erst morgen früh wieder, sagen Sie halt Bescheid.« Unaufdringlich freundlich ist die 61-Jährige und immer für ein kurzes Schwätzchen zu haben. »Einkaufen soll Spaß machen«, sagt