Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2015
Rettet das Singen
Über die Macht der eigenen Stimme
Der Inhalt:

Ein Signal an ganz Arabien

von Thomas Seiterich vom 05.06.2015
Der Papst spricht Palästinenserinnen heilig und lobt PLO-Chef Machmud Abbas
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Was kann Papst Franziskus tun zum Schutz von Millionen Christen, deren Leben in der islamisch dominierten Welt von Indonesien bis Marokko im 21. Jahrhundert immer mehr eingeengt wird? Kann er den von radikal-fundamentalistischen Muslimen bedrängten Christen in Pakistan, Saudi-Arabien, Jemen, dem Irak, Syrien und Ägypten helfen? Die Ohnmacht wiegt schwer. In dieser Krise, in der das Überleben der nahöstlichen Christenheit auf dem Spiel steht, setzt der Papst ein politisches Zeichen: Er betont die Staatlichkeit des von Israel bedrängten Palästina. Vor Pfingsten traf er den religiös toleranten Muslim und PLO-Chef Machmud Abbas. Ihn lobte Franziskus als »Friedensengel« und bezog damit Stellung gegen die rechtspopulistische Regierung Israels. Denn die setzt auf die Unterdrückung der Palästinenser. Das nährt einen Dau