Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2014
Gebt den Kindern das Spiel zurück!
Wie fairer Fußball geht
Der Inhalt:

Vorgespräch
Meine Akte und ich

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 13.06.2014
Mary Aniella Petersen leitet die deutsche Produktion des europäischen Theaterfestivals »Parallel Lives«
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Frau Petersen, worum geht es bei Ihrem europäischen Theaterprojekt?

Mary Aniella Petersen: Das 20. Jahrhundert durch die Augen der Geheimdienste gesehen: Das ist der Untertitel unseres Festivals, der ja schon viel aussagt. Dazu ist eine Palette von ganz unterschiedlichen Inszenierungen aus den sechs beteiligten Ländern entstanden: Von einer Oper über Theateraufführungen bis hin zu Performances. Teams aus der Slowakei, Rumänien, Polen, Ungarn, Tschechien und Deutschland machen mit. Die Idee dazu hatte der slowakische Dramaturg Jan Simko. Und mit dieser Idee ist er zuerst an Künstler herangetreten und dann erst an Theater und Schauspielhäuser.

Und wer steht da auf der Bühne?

Pe