Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2014
Gebt den Kindern das Spiel zurück!
Wie fairer Fußball geht
Der Inhalt:

Gott und die Chaosmächte

Thomas Hartmann
Gott im Himmel, das Böse auf Erden?
Warum es Krankheit, Leid und Katastrophen gibt. Pustet. 174 Seiten. 16,95 EUR

Viele Menschen scheiterten im Glauben, weil Gott ihnen angesichts des Bösen in der Welt eher wie ein Monster vorkomme denn als liebevolles Wesen, schreibt der evangelische Pfarrer Thomas Hartmann und unternimmt es mit seinem Buch, »diesen ›Fels des Atheismus‹ doch ein wenig zur Seite zu rollen«. Das ist ihm gelungen.

In einem Parforceritt durch Religionsphilosophie und Neurophysiologie entfaltet er die Fragen nach Leid und Unheil in der Welt, nach dem Ursprung allen Seins und nach einem guten Schöpfergott. Den Lesenden erschließt er verständlich und anregend wesentliche Denk- und Glaubensschulen sowie Erkenntnisse der Neurophysiologie. Seine Grundthesen besagen, dass Gott weder allmächtig noch ohnmächtig, sondern übermächtig sei. Gott habe die Welt nicht aus dem Nichts erschaffen. Und jedes Übel entstehe aus den materiell-körperlichen Voraussetzungen unserer Existenz in dieser Welt. »Nur unter der Voraussetzung, dass so etwas wie Materie in Form der Chaosmächte schon vorhanden war und allem noch so guten Schöpfungswillen elementare Gestaltungsgrenzen entgegensetzte«, ließe sich verstehen, warum die Welt nicht besser sein könne, als sie sei. Die Frage nach dem Ursprung der »Chaosmächte« lässt Hartmann offen.

Auch wenn man vielleicht nicht alle Thesen des Autors teilt: Sein Buch macht Mut, sich immer wieder neu eigene Gedanken über grundlegende Glaubens- und Lebensfragen zu machen, weil er in eindrucksvoller Aufrichtigkeit und schnörkelloser Sprache Zeugnis von seinem Suchen nach Erkenntnis ablegt und damit neue Zugänge zu einem pei