Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2014
Gebt den Kindern das Spiel zurück!
Wie fairer Fußball geht
Der Inhalt:

Die 10 000-Euro-Frage

von Barbara Tambour vom 13.06.2014
Wenn Laien Gemeinde leiten – sind sie dann noch Ehrenamtliche? Und dürfen sie das überhaupt?
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wie nennt man einen Menschen, der im Dorf oder im Stadtteil das Gesicht der Kirche ist? Nein, nicht Pfarrer – den gibt es dort schon lange nicht mehr. Auch die Gemeindereferentin hat ihr Büro etliche Dörfer oder Ortsteile weiter. Das »Gesicht der Kirche« ist – oft – eine Frau um die fünfzig, die man anspricht, wenn man etwas von der Kirche will, und in deren Wohnzimmer das Pfarrfest oder die Gräbersegnung an Allerseelen vorbereitet werden. Demnächst könnte diese Frau – so sie im Bistum Osnabrück lebt – von ihrem Bischof zur »Bezugsperson« ernannt werden.

Traditionell nannte man die Helfer des Pfarrers »Ehrenamtliche«. Doch mancherorts sind diese Ehrenamtlichen keine Helfer mehr, sondern sie selbst gestalten und leiten die Kirche vor Ort. Denn es gibt immer weniger Priester, die Pfarreien werden