Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2012
Die Zeit des Gehorsams läuft ab
Nach dem Katholikentag
Der Inhalt:

»Die Kirche muss barmherzig sein«

von Thomas Seiterich vom 05.06.2012
Die Pfarrer-Initiative aus Österreich findet auch in Deutschland Unterstützung. Fragen an Andreas Krause von der Aktionsgemeinschaft Rottenburg
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Herr Pfarrer Krause, Sie sind Vorstandsmitglied der »Aktionsgemeinschaft Rottenburg« (AGR), einer Priestergruppe mit 154 Geistlichen in Württemberg. Sie gehen mit einem Dokument an die Öffentlichkeit, das Wellen schlägt: »Unsere Positionen im Dialogprozess«. Wofür treten Sie ein?

Andreas Krause: Wir wollen eine katholische Kirche, die von Grund auf menschenfreundlich ist. Eine Kirche, die dem befreienden Wirken des Heiligen Geistes Raum gewährt. Eine Kirche, die die Menschen von heute mit ihren Nöten nicht allein lässt, sondern barmherzig ist. Eine Kirche, die den Leuten beisteht. Unser bewusst knappes Positionspapier versammelt, wofür wir seit über vierzig Jahren einstehen. Wir schließen wiederverheiratete Geschiedene nicht von den Sakramenten aus. Nichtkatholische Christen