Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2022
Neue Heimaten
Wie die Gläubigen ihre Kirche wieder in Besitz nehmen können
Der Inhalt:

Moses Mendelssohn
Zuwanderer, Aufklärer, Philosoph

vom 06.06.2022
Unbegleiteter minderjähriger Flüchtling und Self-made-Intellektueller: Das Jüdische Museum Berlin schafft in einer Ausstellung neue Zugänge zu Moses Mendelssohn
Jüdischer Aufklärer: Porträt Moses Mendelssohns, von Johann Christoph Frisch, Berlin 1783 (Foto: Roman März)
Jüdischer Aufklärer: Porträt Moses Mendelssohns, von Johann Christoph Frisch, Berlin 1783 (Foto: Roman März)

Ausstellung. Wie redet man mit Andersdenkenden? Wie kontert man Fake News? Schwächt Integration die kulturelle Identität? Diese Fragen beschäftigten den deutschen jüdischen Philosophen Moses Mendelssohn (1729-1786). Das Jüdische Museum Berlin stellt ihn in seiner aktuellen Ausstellung »Wir träumten von nichts als Aufklärung« als Zuwanderer, Aufklärer und Selfmade-Intellektuellen dar. Als gesetzestreuer Jude verband er die Tradition mit den Ideen der Aufklärung, forderte Gleichberechtigung für Juden und uneingeschränkte Gedanken- und Redefreiheit für alle. Indem er die Tora übersetzte, machte er religiöses Wissen allen zugänglich. Die Ausstellung macht deutlich: Seine Ideen zur Gleichberechtigung der Religionen und zu einer pluralen Gesellschaft wirken bis heute. Wer nicht in die Ausstellung gehen kann: Das Museum bietet auf seiner Website einen ausführlichen Einblick in das Leben von Moses Mendelssohn, mit zahlreichen Bildern, gut gegliedert in Lebensabschnitte.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 10/2022 vom 27.05.2022, Seite 55
Neue Heimaten
Neue Heimaten
Wie die Gläubigen ihre Kirche wieder in Besitz nehmen können
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.